72 Stunden für die Gemeinschaft im Einsatz

messdiener_keyenberg_72stunden (c) René Wagner

160.000 Mitwirkende in 3400 Gruppen – das sind stolze Zahlen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ, die vom 23. bis 26. Mai in ganz Deutschland stattfand. Eine Gruppe waren die Messdiener aus Keyenberg, Kuckum und Venrath, die sich mit verschiedenen Projekten für die Gemeinschaft einsetzten.

14 Kinder unter der Leitung von Britta und René Wagner bauten und bemalten Insektenhotels, legten in Venrath eine Bienen- und Schmetterlingswiese an, pflanzten Blumen vor dem Pfarrheim und zogen schließlich mit drei Bollerwagen durch zwei Orte, um gestiftete "Tombolasachen" für eine Spende zu verkaufen. Dabei kam eine so große Summe zusammen, dass tolle Aktionen für die Kinder der Dörfer geplant werden können. Unter anderem steht schon fest, dass das im letzten Jahr so erfolgreiche "Warten aufs Christkind" im Keyenberger Pfarrheim dieses Jahr wiederholt wird.

Die Gruppe wird diese 72-Stunden-Aktion, die nach sechs Jahren wieder nach der Erstauflage 2013 stattgefunden hatte, sicher besonders in Erinnerung behalten – auch wegen der tollen Organisation durch die Ortskreise des BDKJ. Zur Einstimmung nahm die Gruppe am Auftaktfest der Diözese Aachen in Hückelhoven teil, und zum Finale ging es im Reisebus zur Abschlussveranstaltung in der Stadthalle Alsdorf.

Bei der Aktion dabei waren schon drei neue Messdienerinnern der Gemeinschaft: Anja Isenburg (Venrath), Lena Brandt (Keyenberg) und Ida Mühlenberg (Kuckum). Als weitere Messdienerin begrüßt die Gemeinde Sophia Odermatt (Kuckum).

Die Messdiener-Gemeinschaft sagt DANKE an alle, die die Kinder so unterstützt haben!