Liebe Mitchristen

gestaltete Mitte Oktov Kückhoven (c) Barbara Felder
Mo 29. Apr 2019
Rita Maus

„Das Leben siegt über den Tod“, dies feiern wir in dieser österlichen Zeit. Als Christen feiern wir diesen grandiosen Sieg des Lebens,- der am Ende steht,- der über allem irdischen Leben steht. Nicht das Trostlose bleibt, sondern das Licht, die Farben des Lebens triumphieren.

Selbst wenn man kein Christ ist, dann zeigt uns dennoch die Natur, welch grandioser Sieg des Lebens sich gerade vollzieht. Das Leben siegt. Die trostlose Zeit ist vorbei. Und wenn der Beobachter in alte, große, blühende Bäume blickt, dann spürt er geradezu wie kraftvoll das neue Leben ist.

Ich finde es gut, dass wir in dieser Zeit eine Frau im Blick haben, die eher bescheiden war, die aber dennoch den Menschen durch ihr beherztes „Ja“ zu dem Kind, dem sie das Leben schenkte, der Menschheit das Leben geschenkt hat. Denn sie hat es mit ermöglicht, dass der, der das Leben bringt, in dieses Leben kam. Die Rede ist von Maria, die wir im Mai in besonderer Weise ehren.

Ein ganz besonderer Marienwallfahrtsort befindet sich ganz in unserer Nähe,- ein großer Wallfahrtsort, weil er von so vielen Menschen aufgesucht wird, ein bescheidener Ort, weil er bescheiden ist. Das Birgelener Pützchen, die kleine Kapelle inmitten wunderschöner Natur gelegen, kommt so ganz anders daher als die großen Kirchen in Lourdes oder Kevelaer,- ist aber für mich nicht weniger bedeutend. Gerade in dieser Zeit ein Ort des Lebens aber auch ein Ort der Ruhe und des stillen Gebetes. Ich freue mich schon, auch in diesem Jahr dort wieder eine Maiandacht gestalten zu dürfen, um mit den Menschen inmitten des aufbrechenden Lebens die Mutter des Lebens zu feiern.

Es grüßt Sie ganz herzlich Ihre

Ursula Rothkranz, Gemeindereferentin