Liebe Mitchristen,

18516_p9100016_ (c) by_ursula_graber_pfarrbriefservice
Datum:
Sa. 1. Mai 2021
Von:
Birgit Leeners

als in der Woche vor dem Palmsonntag die Regierung ankündigte, dass alle Präsenzgottesdienste zu Ostern wieder ausfallen sollen, war ich sehr betroffen. Und außer von den Kirchen selbst kam wenig Widerstand. Da stellt sich mir die Frage, welchen Sinn es macht, in einer doch schon sehr atheistisch geprägten Gesellschaft, noch an freien Tagen festzuhalten, deren Sinn niemand mehr versteht. Sind diese freien Tage zu Christi Himmelfahrt, Pfingsten oder Fronleichnam nur noch Urlaubstage, an denen man gut einen Brückentag anschließen kann um zu verreisen und so möglichst wenig Urlaubstage in Anspruch nehmen muss? Und was tun wir als Kirche um diese Feste

- ja sogar Hochfeste - den Menschen wieder näher zu bringen?

Müsste da nicht mehr kommen?        

 

Ich war sehr dankbar, dass sich die Vertreter der Kirchen zu Ostern nicht darauf einließen alle Gottesdienste ausfallen zu lassen, sondern Flagge zeigten und den Wert dieses Festes noch einmal in Worten hervorgehoben haben.                                             Es ist für viele Menschen gerade in solch schweren Zeiten wichtig den Gottesdienst besuchen zu können um Kraft zu tanken und vor allem um Gott nahe zu sein. Ich denke, gerade der Raum der Kirche trägt zu dieser Nähe bei. Ein noch so schöner Gottesdienst im Fernsehen ist nicht gleichzusetzen mit der Mitfeier in

Präsenz.                                                                          

Bestätigt fand ich das durch das, was ich mit einigen Kommunionkindern und ihren Familien ab Palmsonntag und in der Karwoche zusammen erleben durfte. Von Tag zu Tag haben wir uns dem Kern unseres Glaubens immer mehr angenähert. Diese Erfahrung miteinander zu machen ist prägender als die Ostergeschichte in noch so gut gemachten Büchern einfach nachzulesen. Und meine Hoffnung ist, dass die Kinder und Familien Ostern als das erkannt haben, was es wirklich ist. Das Fundament unseres christlichen Glaubens und jeder freie Tag ordnet sich letztlich dem Sinn dieses Festes unter. Und nicht umgekehrt.

Ihre Gemeindereferentin Ursula Rothkranz