Johannespassion

Passionskonzert zum Karfreitag - Johannespassion von J.S. Bach

Bach
Fr, 19. Apr 2019
Birgitta Theymann

Am Karfreitag, den 19. April 2019 erklingt um 19.00 Uhr die Johannespassion BWV 245 von Johann Sebastian Bach (1685-1750) in der Kath. Pfarrkirche St. Lambertus in Erkelenz. Unmittelbar nach seiner Anstellung als Leipziger Thomaskantor schrieb Johann Sebastian Bach (1685-1750) für den Karfreitag des Jahres 1724 die Johannespassion, eine von vermutlich fünf Passionen, die er komponiert haben soll - von denen aber nur zwei überliefert sind.

Plakat Johannespassion

Die andere ist die fünf Jahre später entstandene Matthäuspassion. Während die Matthäuspassion eher meditativ das Geschehen bedenkt, ist Bachs Johannespassion dem Text entsprechend kraftvoll und dramatisch. Neben dem erzählenden Evangelisten kommt dem Chor eine wichtige Rolle zu: Er greift einerseits in den sogenannten Turba-Chören als handelnde Menschenschar in das Geschehen ein und reflektiert andererseits das Geschehen als gläubige Gemeinde in innig-besinnlichen Chorälen. Diese sind in das Passionsgeschehen ebenso verwoben, wie die eindringlichen Arien, welche die biblischen Texte des Johannesevangeliums kommentieren. Die beiden Hauptchöre bilden Anfangs- und Schlusspunkt als großangelegter orchestral-vokaler Rahmen, in dem Bach seine höchste polyphone Meisterschaft offenbart. Gleich viermal hat Bach die Johannespassion selbst in Leipzig aufgeführt - eher ungewöhnlich in einer Zeit, in der jedes Jahr etwas Neues zu hören sein sollte. Aber vielleicht ist das ja gerade die Stärke dieser Passion: Sie ist ein Werk, das bei jedem Hören erneut aufhorchen und neue Details entdecken lässt: die Musik hat auch nach fast 300 Jahren nichts von ihrer Direktheit und Eindringlichkeit verloren. Ebenso wie Bach es selbst praktiziert hat, wird es bei der Aufführung in St. Lambertus ein Vokalensemble aus 12 Solisten geben, die auch die vokalen Solopartien übernehmen.

Die Ausführenden sind:

Sopran: Susan Kuhlen, Christine Léa Meier, Dorothee Wohlgemuth

Alt: Esther Borghorst, Angela Froemer, Mechthild Georg

Tenor: Maximilian Fieth, Mark Heines, Jens Lauterbach

Bass: Manfred Bühl, Wolfgang Georg, Christian Palm

Philharmonie Düsseldorf auf historischen Instrumenten

Kantor Stefan Emanuel Knauer, Leitung

Karten sind ab sofort zu 18,00 € / erm. 15,00 € (Schüler/Studenten/Schwerbehinderte) im Pfarramt Christkönig, in den Buchhandlungen Wild und Viehausen und an der Abendkasse erhältlich.