Im Juni 1997 bin ich gekommen und ab August 2021 bin ich dann „wech“.

portrait.m.kock.kleiner (c) Michael Kock
Datum:
Di. 29. Juni 2021
Von:
Birgit Leeners

Mit diesen Abschiedszeilen möchte ich mich möglichst kurz fassen, aber die 24 Jahre, die ich hier im Stadtgebiet Erkelenz als Gemeindereferent gearbeitet habe, sind doch eine beachtliche Dienstzeit. Und es ist auch schon ein bisschen „Kirchengeschichte“, wenn ich auf meinen Start im Pfarrverbund Katzem-Kückhoven-Lövenich schaue. Es war die Zeit der kurzen Wege. In jedem Dorf eine aktive, ehrenamtliche Teestube, Messdienergemeinschaften, Missionsbasare,…

Damals war mein Aufgabenbereich breit aufgestellt: Arbeit in den KiTa´s, in der Erstkommunion- und Firmkatechese, Caritas, Pfarrgemeinderatsarbeit, Jugendarbeit,… . Mit dem Servazzi-Jugendteam gab es einen tollen Start im nagelneuen Kückhovener Pfarrheim. Es kam die engere Zusammenarbeit mit den Kollegen/-innen aus dem Schulpastoralteam und den Nachbarpfarrverbünden und die spätere Gründung der GdG Maria und Elisabeth mit zwölf Pfarreien. Wir gründeten seinerzeit mit den Priestern und den hauptberuflichen Laien die „Pastoralgruppe Erkelenz – Kirche im Heute“. Dann kam die Fusion dieser GdG zur Pfarrei Maria und Elisabeth. Zunehmend haben sich meine Arbeitsschwerpunkte konzentriert; Jugendarbeit war all die Jahre präsent u.a. in den Teestuben, mit den Messdiener*innen, nachher auch mit den Verbänden, der KJG in Granterath und den Pfadfinderinnen (PSG) in Immerath. Die Jugendchristmette habe ich über zwanzig Jahre begleitet - ohne Zweifel auch ein Highlight meiner Zeit hier. Fast ebenso lang war ich für die Firmkatechese verantwortlich. Die Gründung der Pfarrei Christkönig ermöglichte den Aufbau der Jugendkirche „jACk“ am Johannismarkt, wo ich seit sieben Jahren auch mein Büro habe.

Das Arbeiten hinter einer Schaufensterscheibe habe ich bis jetzt sehr genossen. Hier habe ich viele neue Leute kennengelernt; viele Projekte und Ideen „sind einfach durch die Tür zu mir hereinspaziert“, wie z.B. auch der UGo (Unser Gottesdienst). Das Repair Café Erkelenz ist wohl ein besonders erfolgreiches Projekt. Das darf man dem Repair Café-Team zurückmelden. Dieser neue Bürostandort bietet beste Gelegenheiten zum Netzwerken. So ist auch zusammen mit der Gemeindesozialarbeit der Caritas das Projekt der „NETZwERKA“ entstanden, das ich nun leider auch zurücklassen werde.

Die KJG, besonders auch mein Mitarbeiten als  Stammeskurat bei den Pfadfinderinnen (PSG), aber auch meine 10 Jahre im Vorstand des BDKJ-Regionalverbandes Heinsberg mit zwei zu organisierenden 72-Stunden-Aktionen haben mich die „verbandliche Kirche“ kennen und schätzen lernen lassen. Großartig, dass ich nun im Kolpingwerk Aachen im Gesamtverband (Erwachsene) und in der Kolpingjugend die Geistliche Verbandsleitung übernehmen darf! Die Kolpingjugend hat mich bereits in ihre Diözesanleitung gewählt; der Kolping-Gesamtverband beabsichtigt das im Herbst. Als Kirchl. Organisationsberater bleibe ich unverändert im Bistum Aachen tätig.

Ich hätte noch so viele Gruppen, Gremien, Einzelpersonen, auch Projekte und Aktionen erwähnen können. Die Umsiedlung und den Widerstand zum Braunkohletagebau, die Entwidmung u.a. der Immerather Kirche. Meine Aufgabe als Kirchenchor-„Präses“ oder die Hauptschule. Es gab auch einiges an Tragischem und Traurigem. Auf namentliche Nennungen habe ich ganz verzichtet.

Es waren sehr viele Ehrenamtliche, Hauptberufliche bzw. Hauptamtliche, mit denen ich gut zusammengearbeitet habe. Mit manchen die kompletten 24 Jahre, mit anderen allein punktuell. Einige sind nicht mehr vor Ort und andere bereits verstorben. Ich habe hier im Stadtgebiet Erkelenz mit so vielen Menschen (insbesondere Ehrenamtlichen) zu tun gehabt, die sich beherzt und mit viel Energie engagiert haben. Ganz oft ist daraus ein –im weiteren Sinne- kollegiales, verbindliches und wirksames Miteinander geworden. àAuch und besonders dafür bedanke ich mich bei euch und Ihnen sehr herzlich und wünsche alles Gute!!

Es wird einen Gottesdienst anlässlich meiner Verabschiedung geben nach den Sommerferien: Samstag, 21.08.21, 17.00 Uhr in der Erkelenzer Kirche St. Lambertus.

Eine gute Gelegenheit, sich persönlich zu verabschieden! 

 

Sehr herzlich!   Michael (Kock)