Betrachtung vor dem Maialtar

Betrachtung vor dem Maialtar

pieta (c) http://maryannbernal.blogspot.com/2013/08/history-trivia-julius-caesar-invades.html
Datum:
So 10. Mai 2020
Von:
Barbara Felder

Du unsere Mutter, voll Vertrauen kommen wir zu Dir. Vor Deinem Bild flehen wir um Deine Hilfe, um Deinen Beistand. Du weißt um Schmerz und Leid, denn übergroß ist der Schmerz, den Du ertragen musstest, als der Leichnam Deines Sohnes auf Deinem Schoß ruhte. Als alle ihn verließen, als selbst seine Freunde ihn im Stich ließen oder ihn gar verraten und verleugnet haben, da hast Du Dich zu ihm bekannt, bist bei ihm geblieben.

Du standest unter dem Kreuz, Du hast mit ihm gelitten, hilflos, nur Deine Gegenwart, nur Deine Liebe konntest Du ihm noch geben, so hast Du Dich ganz als Mutter erwiesen. Darum hat Jesus vom Kreuz herab Dich, seine geliebte Mutter, uns allen als Mutter gegeben; uns hat er Dir anvertraut als Deine Kinder, die Deiner treuen und fürsorgenden Mutterhand bedürfen.

Nun ruht sein toter Leib auf Deinem Schoß, liebevoll hältst Du ihn umfangen. Auf Deinem Schoß ist geborgen der Leib Christi, der in geheimnisvoller Weise ein Bild der Kirche ist. Darum wissen auch wir uns in Deiner mütterlichen Liebe geborgen. Deine Zuneigung gilt auch uns; auch uns hält Deine Hand umfangen.

Wohin sonst sollten wir uns flüchten in unserem Schmerz und in unserem Leid, Du liebevolle Mutter, Du mitleidende Mutter, Du treue Mutter. Dir vertrauen wir uns an, in Deine Hände geben wir all unsere Anliegen, all unsere Gebete, uns selber ganz und gar. Lass auch uns geborgen sein auf Deinem Schoß und bringe uns zu Deinem Sohn, lege bei ihm Fürsprache für uns ein, stehe uns zur Seite und verlass uns nicht. Du, unsere Mutter, bitte für uns. Amen.

(Günter Salentin, Christkönig, Erkelenz)