Auf ein Wortl

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

151724_apfelbaeumchen_pflanzen_by_peter_weidemann_pfarrbriefservice (c) by_peter_weidemann_pfarrbriefservice
151724_apfelbaeumchen_pflanzen_by_peter_weidemann_pfarrbriefservice
Datum:
Sa. 18. Mai 2024
Von:
Birgitta Theymann

der Monat Juni ist da. Viele Menschen nutzen den Frühling um innerlich und äußerlich aufzuräumen. Die einen machen einen Frühlingsputz, die anderen ziehen Balance, wiederum andere setzen sich neue Ziele. Vielleicht möchten auch Sie die Gelegenheit nutzen, um Ihre Träume zu verwirklichen und Ihr volles Potenzial zu entfalten. Klar bietet jeder Tag eine neue Gelegenheit, um zu wachsen und erfolgreich zu sein.

Ich weiß, dass wir uns zurzeit in einer schwierigen Zeit befinden. Da ist es gerade jetzt hilfreich, was entgegenzusetzen, sodass wir die Hoffnung nicht verlieren und uns auf positive Aspekte konzentrieren können. Wie kann das gehen?

 

Hierzu fallen mir vier Punkte ein, die hilfreich sein können zuversichtlich in die Zukunft zu blicken:

  1. Gemeinschaft: Wir sind nicht allein! In schwierigen Zeiten sollten wir öfter zusammenkommen, um uns zu unterstützen und zu helfen. Die Solidarität und gegenseitige Unterstützung können uns helfen, dass wir gemeinsam Herausforderungen überwinden. Denn gemeinsam sind wir stark und können einiges bewegen.
  2. Widerstandsfähigkeit: Wir Menschen haben eine bemerkenswerte Fähigkeit, uns anzupassen und trotz Widrigkeiten standhaft zu bleiben. Auch in der Vergangenheit gab es Krisen und Kriege, die wir als Gesellschaft gemeistert haben. Und auch jede und jeder Einzelne von uns hat Krisen gemeistert, die kleinen und großen persönlichen Krisen. Das macht uns stark und handlungsfähig.
  3. Fortschritt: Oft gibt es trotz schwierigen Zeiten Anzeichen für Fortschritt und positive Veränderungen. Es gibt die großen Fortschritte in und für die Welt, z.B. das Erkennen der Klimakrise und die zahlreichen Engagierten, die sich für eine bessere Umwelt einsetzen. Und bei jeder und jedem von uns gibt es persönliche Fortschritte: Wir haben durch unsere eigenen Krisen gelernt und uns weiterentwickelt.
  4. Zukunftsaussichten: Damit ich auf eine bessere Zukunft blicken kann, hilft es mir, wenn ich mir vor Augen führe, dass eine schwierige Zeit nicht für immer dauern wird. Perspektiven für die Zukunft und positive, hoffnungsvolle Bibeltexten helfen mir dabei.

In Jeremia 29:11 heißt es: "Denn ich weiß wohl, was ich für Gedanken über euch habe, spricht der HERR: Gedanken des Friedens und nicht des Leides, dass ich euch gebe Zukunft und Hoffnung." Dieser Vers erinnert mich daran, dass Gott Pläne für uns hat, die Hoffnung und eine gute Zukunft beinhalten, selbst inmitten von Schwierigkeiten.

Also lasst uns den Juni mit Optimismus und Zuversicht angehen. Gemeinsam können wir alles erreichen, was wir uns vornehmen!

Was möchten Sie sich vornehmen?

Alles Gute und Gottes Segen bei Ihrem Vorhaben wünscht Ihnen

Ihre Monika Fernandes, Krankenhausseelsorgerin