26. April 2018:

Ökumenischer Kinderbibelmorgen

 

Am Samstag, dem 21. April 2018 fand der zweite oekumenische Kinderbibelmorgen statt. Er ist entstanden aus der Kinderkirche mit der Absicht, Kinder aus beiden Konfessionen zusammen zu bringen.

Pfarrer Jendges begrüßte etwa 20 Kinder und 15 Erwachsene um 10.00 Uhr in der evangelischen Kirche.

Ein Singspiel über den Gang nach Emmaus wurde von Kindern des evangelischen Kinderchores unter Leitung von Frau Wagner aufgeführt. Es war beeindruckend, überzeugend und auch fetzig. Es gab viel Applaus für die jungen Darsteller. Nach einer kurzen Stärkung mit Brötchen und Wasser machten sich alle auf den Weg (nicht nach Emmaus), sondern zum alten Friedhof auf der Brückstraße. Dort suchten wir Grabmale mit Ostersymbolen. Drei Gräber, das Grab von H.J. Gormans, das Priestergrab der katholischen Priester und das einzige evangelische Grab eines Majors, wurden besichtigt. Auf dem Priestergrab pflanzten die Kinder mit Frau Steingießer Blumen, passend zum Thema: "Ostern, vom Tod zum Leben".

Genau das wurde auf dem Hof des Martin-Luther-Gemeindehauses wieder aufgenommen. Herr Kassebeer stellte ein riesiges Holzkreuz vor einen Baum. Die Kinder bastelten Schmetterlinge aus Krepppapier, die an das Kreuz geheftet wurden. Der Schmetterling ist auch ein Symbol für das Weiterleben nach dem Tod.

Im Schlusskreis sangen wir noch Lieder und beteten das "Vater unser" gemeinsam.

Es war rundum ein gelungener Morgen, der hoffentlich noch lange bei den Kindern und Eltern in guter Erinnerung bleibt.

Annegret Steingießer

zurück